My Liantis

Reanimation: Wie reanimiert man jemanden

Wöchentlich erleiden in unserem Land gut 300 Menschen außerhalb eines Krankenhauses einen plötzlichen Herzstillstand. Es kann also auch bei Ihnen am Arbeitsplatz passieren. Daher ist es sinnvoll zu wissen, wie man in einer Notfallsituation am besten mit dem Patienten umgeht.

Umgang mit einer bewusstlosen Person: allgemeine Grundsätze der Reanimation

SCHRITT 1: Sicherheit zuerst

Sorgen Sie für eine sichere Situation, für sich selber, für den Patienten und für Umstehende.

SCHRITT 2: Was ist passiert?

Kontrollieren Sie zuerst, ob die Person bewusstlos ist. Sprechen Sie sie laut an und fassen sie an den Schultern an und schütteln sie.

Sorgen Sie für freie Atemwege, indem sie den Kopf überstrecken und das Kinn anheben.

Kontrollieren Sie die Atmung für höchstens 10 Sekunden, indem Sie die Brust- und Bauchbewegungen beobachten, dann fühlen Sie, ob die Person Luft ausatmet und hören Sie auf die Atmung. Achtung: Schnappatmung ist keine normale Atmung.

SCHRITT 3: 112 anrufen

Wenn Sie alleine sind, rufen Sie sofort die Notfallnummer 112 an. Erzählen Sie bei dem Anruf deutlich, was passiert ist, welche Gefahren es gibt, wie viele Opfer es gibt, wer sie sind und in welchem Zustand sie sich befinden. Wenn es Umstehende gibt: Sprechen Sie jemanden an und fordern ihn auf, direkt die 112 anzurufen.

SCHRITT 4: Starten Sie die Reanimation, wenn die Person nicht normal atmet.

Reanimation Richtlinien

Bei der Reanimation wechseln Sie die Herzdruckmassage (30x das Brustbein eindrücken) immer mit zwei Atemspenden ab. Der Wechsel muss schnell erfolgen. Verlieren Sie möglichst wenig Zeit beim Wechsel.

Herzdruckmassage

Knien Sie sich neben die bewusstlose Person. Auf der Höhe ihrer Schultern. Legen Sie den Handballen der einen Hand auf die Mitte des Brustkastens der Person. Legen Sie die andere Hand über die erste und verschränken jetzt die Finger miteinander. Strecken Sie die Arme durch und halten Sie Ihre Schultern über Ihren Händen. Drücken Sie das Brustbein 5 bis 6 cm ein, und zwar in einem Rhythmus von 100 bis 120 Mal pro Minute.

Beatmung

Bevor Sie die Mund-zu-Mund-Beatmung starten, überstrecken Sie den Kopf der Person und heben ihr Kinn an. Verschließen Sie die Nase der Person mit Ihrem Daumen und Zeigefinger. Setzen Sie Ihren Mund quer zum Mund der Person auf und blasen Sie Ihre Ausatemluft vorsichtig eine Sekunde lang in den Mund der Person. Sofern möglich, können Sie auch eine Beatmungsmaske verwenden.

Erste-Hilfe-Ausbildung

VEs ist selbstverständlich nützlich, eine Erste-Hilfe-Ausbildung zu absolvieren, wenn man lernen will, Menschen zu reanimieren. Liantis bietet einige zertifizierte Erste-Hilfe-Ausbildungen an. Zusätzlich zu der Grundausbildung und Fortbildung bieten wir unter anderem AED-Schulungen (für die Anwendung des Automatisierten Externen Defibrillators) und individuelle Fortbildungen an.

Lesen Sie hier mehr darüber.